Arbeitsplätze

Arbeitsplätze

Häufig wird von Befürwortern die Schaffung von Arbeitsplätzen als Argument für ein derartiges Projekt verwendet. Das Arbeitsplätze geschaffen werden, lässt sich nicht bestreiten. Sehr wohl aber stellt sich die Frage, um welche Art von Arbeitsplätzen es sich handelt und wie viele Arbeitsplätze tatsächlich entstehen.
Die Logistikbranche ist von einem ständigen auf und ab gezeichnet. Anstellungen sind meist auf einen sehr kurzen Zeitraum befristet. Die meisten Stellen die geschaffen werden, sind im Bereich der ungelernten Arbeitskräfte angesiedelt. So werden in der Regel geringfügig Beschäftigte ohne Fachkenntnisse im Niedriglohnsektor eingesetzt. Bewerber für solche Stellen gibt es aufgrund der vielen Studenten in Göttingen genügend. Sicherlich eine Gelegenheit sich etwas dazuzuverdienen. Doch wo sind die Arbeitsplätze von denen man auch Leben kann? Die meisten großen Logistikkonzerne werden zentral gesteuert. Außer im Bereich Versand / Verpackung sind für UNS als Bevölkerung direkt vor Ort also nur sehr wenige sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in der Verwaltung zu erwarten. Dass direkt vor Ort praktisch keine Arbeitsplätze, für z.B. LKW Fahrer, entstehen, kann sich mittlerweile wohl jeder denken. Derart ortsunabhängige Arbeitsplätze entstehen irgendwo, aber nicht hier bei uns!
Die prognostizierte Anzahl an Arbeitsplätzen wird bei weitem nicht mehr erreicht! Auch die Logistikbranche befindet sich in einem ständigen technologischen Wandel. Wo früher Menschen beschäftigt waren, arbeiten heute Roboter in 40 Meter hohen Regallagern. Die Arbeitsprozesse werden immer weiter rationalisiert und automatisiert. So lässt sich auch erklären, weshalb trotz des enormen Wachstums des Logistiksektors in den letzten Jahren, die Beschäftigung nicht ansatzweise proportional zunimmt.

„In Bovenden/Lenglern rechnet der Kreis mit bis zu 3200 Arbeitsplätzen“ (Artikel im Göttinger Tageblatt, 12.06.2009)

Bei Angabe einer solchen Zahl, wird von einer vollständigen Ausnutzung der Flächen ausgegangen. Das bedeutet bei einer Fläche von 140 Hektar ca. 23 Arbeitsplätze pro Hektar. Bereits bestehende Güterverkehrszentren kamen jedoch schon vor 10 Jahren mit der Hälfte der Arbeitsplätze pro Hektar aus. Aufgrund der großen technologischen Fortschritte sind zurzeit im Bereich Güterverteilzentrum / Logistikzentrum maximal 7-8 Arbeitsplätze pro Hektar Gesamtfläche zu erwarten.
Geht man davon aus, dass der überwiegende Teil der Arbeitsplätze von niedriger Qualifikation sind, sowie durch kurzfristig beschäftigte Aushilfskräfte belegt werden, so bleibt abschließend zu sagen, dass UNS diese Arbeitsplätze nichts bringen!